Die ersten BlĂŒten entstehen

Ja, es gibt mich noch 😉  .  Und ein ein paar meiner Pflanzen auch, aber eins nach dem anderen.

Mein letzter Blog-Eintrag ist vom 12. MĂ€rz ’09. Zu dem Zeitpunkt war ich erstaunt darĂŒber, dass bis dahin alles so gut geklappt hat. Eine Woche spĂ€ter gab‘ s dann einen kleinen Zwischen- bzw. Unfall. Ich war ĂŒbers Wochenende nicht da. Eine offen gelassene TĂŒr und eine neugierige Katze taten ihr ĂŒbrigens.  Einer der großen GewĂ€chskĂ€sten mit den Pflanzen in der Aufzucht-/Aussaaterde ist heruntergefallen, die kleinen Pflanzen teilweise abgebrochen und der Rest nunmehr ohne Beschriftung. Der Kasten mit den Quelltöpchen ist ebenfalls abgerauscht – 6 von 10 haben es ĂŒberlebt.

Nach der EnttĂ€uschung musste es weitergehen. Ein Kasten mit Zöglingen in Aufzuchterde +  6 Pflanzen in Quelltöpchen hatte ich ja noch. Leider hat sich dann nach einigen Wochen herausgestellt, dass erstere trotz WĂ€rme, viel Sonne und ausreichend Wasser nicht ĂŒber den Status KeimblĂ€tter hinaus wollten. Einige bildeten noch das erste echte Blattpaar, das wars dann aber auch. Sie wollten einfach nicht wachsen. Ein paar der kleinen Pflanzen wurden umgetopft und fangen nun endlich an zu wachsen. SchĂ€tze mal, es lag an fehlendem DĂŒnger in der Aussaaterde.

Leider haben es wohl keine der Giant Red Habaneros geschafft. Mit etwas GlĂŒck ist noch eine bei den unbeschrifteten ‚verunglĂŒckten‘ dabei. Den ‚unfallfreien‘ Kasten mit den zu langsam wachsenden Chilis habe ich meinen Eltern ĂŒbergeben. Evtl. haben sie noch genug grĂŒnen Daumen, um sie hochzupeppeln.

Die 6 mittlerweile grĂ¶ĂŸeren Pflanzen aus den Torfquelltöpchen  gedeihen prĂ€chtig. Jeweils 2  Jalapeño, Baskent und sibirischer Hauspaprika. Ich habe sie aktuell in 18cm Töpfen mit Blumenerde. Sie entwickeln sich gut, wachsen momentan schnell und die ersten BlĂŒtenkelche werden sichtbar gebildet.  Die Jalapeño haben bisher die beste Höhe erreicht, haben aber im relativ dĂŒnne Stiele. Die Baskents und der sibirische Paprika sind etwas kĂŒrzer geraten, habe aber dickere Stiele, grĂ¶ĂŸere BlĂ€tter und machen insgesamt einen krĂ€ftigeren / robusteren Eindruck.

Alle Pflanzen stehen jetzt im GewĂ€chshaus. Wenn es Wind und Wetter zulĂ€sst, kommen sie TagsĂŒber raus. Den ersten warmen Gewitterregen durften die kleinen bereits genießen.

Hier ein paar aktuelle Fotos vom 21.05.2009:

Die großen Exemplare sind die 6 aus den Quelltöpfen, die kleinen, unbeschrifteten SpĂ€tzunder in den Töpfen im blauen Kanister sind die heruntergefallenen Unfallopfer. Ich hoffe, dass bei denen noch eine Giant Red Habanero dazwischen ist.

Tag #19 – ein kleines Update

Hier nur ein kleiner Zwischenstand ohne Fotos:

Ein Großteil der gesamten Zucht ist aufgekeimt. Etwas zĂ€h kommen /kamen  die Giant Red Habanero und der Sibirsche Hauspaprika. Jalapeno und Serrano del Sol machen die besten Fortschritte und die Baskents sind so’n Mittelding. Ich habe festgestellt, das die Saat aus der Aussaaterde, nachdem die Keimlinge das Tageslicht erblickt haben, schneller in die Höhe wachsen, als die Pflanzen aus den Torfquelltöpfen. Letztere kamen recht schnell raus, lassen sich jetzt aber etwas mehr Zeit als die anderen.

Die erste Pflanze die gekommen ist (ich nenne sie mal Nr.1 😉 ), eine Jalapeno, bildet bereits das erste Blattpaar nach den KeimblĂ€ttern. Zwar noch sehr klein, aber es ist schön zu sehen, dass es bis hier her funktioniert.  NĂ€chste Woche dann ein Update mit neuen Fotos.