Tag #1 – Der Samen wird versenkt

Nach dem rund 24 stündigen Kamillentee-Bad der Chilisamen, kam nun der feierliche Moment, die Saat zu säen. Am 21.02.2009 wurden 46 Samen ins Erdreich versenkt. Davon 10 (2 je  Sorte) testhalber in Torfquelltöpfchen (Windhager) in einem Fensterbank-Gewächshaus. Der Rest in kleinen Töpfen in Floragard Aussaaterde (ebenfalls in Fensterbank-Treibhäuschen). Die Deckel der Gewächshäuschen habe ich nicht ganz verschlossen. So kann sich einerseits Wärme sammeln, andererseits ist noch für Belüftung gesorgt.

Flickr Tag Error: Bad call to display set '72157614334051518'

Gut:

  • Die Kästen stehen direkt am Fenser
  • Das Fenster ist auf der Südseite
  • die drei Kästen befinden sich direkt über der Heizung

Weniger gut:

  • kein zusätzliches Kunstlicht – also Beleuchtung nur je nach Tageslicht
  • die Heizung ist über Nacht und tagsüber nicht immer an, d.h. der Raum kühlt ab

Hoffe, dass es unter diesen Bedingungen trotzdem irgendwie mit dem Keimen klappt.

6 Gedanken zu „Tag #1 – Der Samen wird versenkt“

  1. Sieht doch schon gut aus. Habe bei mir gemerkt, dass das Zeugs teilweise wie Unkraut wächst. Wird also schon werden. Besonders die sibirische Hauspaprika macht ihrem Namen alle Ehre.

    Während der Keimphase solltest Du mal versuchen, die Temperatur auf Minimum 20° zu halten, besser sind 30°. Hab mir dafür so ne (Terrarium-)Heizmatte geholt, die ziehen nicht so viel Strom.

    Ansonsten weiterhin viel Erfolg !

  2. Die min. 20° kann ich zumindest tagsüber einhalten. Nachts wird es sicherlich auch mal etwas unter die 20° rutschen. Aber die ersten beiden Köpfchen gucken seit gestern raus (1x Jalapeño, 1x Baskent). Ein erstes kleine Erfolgserlebnis 🙂 … je nachdem, wie die Ernte dieses Jahr ausfällt bzw. die Keime überhaupt herauskommen, werde ich 2010 entsprechend aufrüsten, was Keim- und Aufzuchtequipment angeht 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.